Teufelsbad Fachklinik Kältekammer

Ganzkörperkryotherapie – 

mit Kälte gegen Entzündungen und Schmerzen

 

Was ist Ganzkörperkryotherapie?

 

Unter einer Ganzkörperkryotherapie versteht man eine physikalische Therapiemaßnahme, wo der Patient sich für 20 sec. in der Vorkammer und 2 min. in der Hauptkammer einer Kältekammer bis max.- 110˚C aufhält. 1- max. 2 mal täglich.

 

Welche Krankheiten sind für diese Therapie geeignet?

  • Erkrankungen aus dem rheumatisch -entzündlichen Formkreis (Gelenkrheuma)
  • Degenerative Erkrankungen (Abnutzungserscheinungen) mit Schmerzen im Bereich der Lenden- und Halswirbel
  • Zustand nach Bandscheibenoperationen
  • Verschleißerkrankungen im Bereich der Knie- und Hüftgelenke (Arthrose)
  • Weichteilrheumatismus, z.B. das Fibromyalgiesyndrom
  • Hauterkrankungen mit einer entzündlichen Symptomatik z.B. Neurodermitis
  • Zustand nach Prellungen und Zerrungen im Bereich der Muskeln und Sehnen bei Schwellungen nach Operationen beim Ersatz von künstlichen Hüft- und Kniegelenken sowie nach handchirurgischen Eingriffen


Welche Krankheiten sind für die Ganzkörperkryotherapie nicht geeignet?

  • Nesselsucht unter Kälte
  • Unzureichend behandelter Bluthochdruck
  • Schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Herzkranzgefäßverengungen und Herzrhythmusstörungen
  • Durchblutungsstörungen im Bereich der Hände und Beine (Raucherbein, Schaufensterkrankheit)
  • Gesichertes Syndrom der weißen Hände (Raynaud-Syndrom)
  • Entzündliche Gefäßerkrankungen
  • Nieren- und Blasenerkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Erkrankungen, die mit der Schwächung des Immunsystems einhergehen


Welche Wirkungen sollen erzielt werden?

  • Verbesserung des Funktions- und Bewegungsumfanges der Gelenke
  • entzündungshemmend, durchblutungsfördernd, schmerzlindernd und muskelkrampflösend
  • Reduzierung der Schmerzen